Unsere
Goldelfmitglieder

Sie befinden sich auf der Seite "Ernstthal"
Ernstthal

Heimatfest 325 Jahre Ernstthal
Geschichte
Einiges über Karl May
Gaststätten
Bildergalerie

Ein Link zu einer sehr schönen Website über Hohenstein-Ernstthal



Einiges über Karl May, den bekanntesten Sohn Ernstthals

Zeittafel
Worte von Karl May
Links zu Karl May
Der Stammbaum von Karl May


Zeittafel

1842 25.2. Karl May wird in Ernstthal, Niedergasse 111 (heute Hohenstein-Ernstthal, Karl-May-Straße 54, ("Karl-May-Haus") als 5. Kind von 14 Geschwistern geboren.
Karl war die ersten vier Jahre blind.
1845 Im April zieht die Familie May in eine Mietwohnung in Ernstthal, Markt (jetzt Neumarkt) 16, später 18 (beide Häuser sind 1898 abgebrannt).
1847 Besuch der Rektoratsschule in Ernstthal bis 1856.
1856 Erste literarische Versuche beim Besuch eines Lehrerseminars in Waldenburg wo er 1860 wegen des Vorfalls mit den Kerzen entlassen wurde.
Fortsetzung des Studiums am Lehrerseminar in Plauen und Abschlussprüfung im September 1861.
1861 Ab Oktober arbeitete Karl als Hilfslehrer an der Armenschule in Glauchau, ab Monatsende als Fabrikschullehrer in Altchemnitz.
Zur Weihnachtszeit wurde er wegen "Uhrendiebstahls" verhaftet und zu sechs Wochen Gefängnis wegen "widerrechtlicher Benutzung fremder Sachen" verurteilt. Die Strafverbüßung erfolgte in Chemnitz.
1864 Erste hochstaplerische Aktion in Penig und ähnliche Schwindelei in Chemnitz.
1865 Wegen des Pelzcoups in Leipzig wurde Karl zu vier Jahren und einem Monat Arbeitshaus verurteilt und 1868 vorzeitig entlassen.
1869 Beginn neuer Hochstapeleien und kleinerer Diebstähle in der Umgebung von Ernstthal. Zeitweise versteckte er sich in der "Karl-May-Höhle". Bis 1874 geriet er mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt und verbüßte mehrere Haftstrafen.
1875 Mays erste Erzählung - Die Rose von Ernstthal - erscheint.
1879 Erstmals taucht bei Mays Erzälungen der Name Old Shatterhand auf.
1880 Karl May heiratet Emma Pollmer in der St. Christophori-Kirche nach zeitweiligen Aufenthalt in Dresden.
1883 Karl zieht nach Dresden und später nach Radebeul. Hier entstehen die meisten seiner Werke. Er heiratet noch zwei mal.
1912 Am 30. März stirbt Karl May in Radebeul.


Worte von Karl May

Ich bin im niedrigsten, tiefsten Ardistan (Karl May schreibt von Ernstthal) geboren, ein Lieblingskind der Not, der Sorge, des Kummers ...

Ich spreche und schreibe: französisch, englisch, italienisch, spanisch, griechisch, lateinisch, hebäisch, rumänisch, arabisch 6 Dialekte, persisch, kurdisch 2 Dialekte, chinesisch 6 Dialekte, malayisch, Namaqua, einige Sunda-Idiome, Suaheli, hindostanisch, türkisch und die Indianersprachen der Sioux, Apachen, Komantschen, Snakes, Uthas, Kiowas, nebst den Ketschumany 3 südamerikanische Dialekte, Lappländisch will ich nicht mitzahlen ...

... Der Bärentöter ist ein doppelter Vorderlader mit 2-löthigen Kugeln, Treffsicherheit 1800 m, Gewicht 20 alte Pfund; es gehört also ein sehr kräftiger Mann dazu. Verfertigt von der berühmten Firma M. Flirr, San Franzisco. Er ist das einzige Gewehr dieser Art ...

... Der Henrystutzen ist gezogen; der Lauf wird nicht warm, was eben sein größter Vorzug ist. Treffsicherheit 1500 m. Die Patronen sind in einer exzentrisch sich drehenden Kugel enthalten ... Über meinen Stutzen kommt kein anderes Gewehr. Henry hat seinerzeit nur 12 Stück angefertigt; 11 sind verschwunden; das meinige ist noch allein da ...

(Bemerkung: Unser Russischlehrer, Herr Adolf Stärz, ein absuluter Karl-May-Fan, baute diese Gewehre detailgetreu nach, wir konnten sie als Kinder in der ehemaligen "Fuchsgrundbaude" bewundern.)

... Und ebenso kommt es vor, daß ein recht böses Weib einen sehr guten Mann bekommt ...

Es sei Friede! Es sei Friede!


Links zu Karl May

Die Karl-May Gesellschaft    www.karl-may-gesellschaft

Ralf Harder    Ralf Harder - Karl-May-Fan aus Hohenstein-Ernstthal



Ernstthaler Gaststätten

Baumis Speisebar Oststr. 15 03723 626467 Di Mi Ru

Berggasthaus Pfaffenberg 1 03723 626895 Mo Ru

Berghütte Mo Di Do Ru
Bierbar Flipp-out Karl-May-Str. 42 03723 47285

Bowling-Bahn Heinrich-Heine-Str. 1a 03723 681183
Christines Bierstube Gartenstr. 7 03723 412080 z.Z. geschlossen
Gasthaus Stadt Chemnitz Pölitzstr. 16 03723 42216 Mi Ru


   Panoramarundgang

Gasthaus Zur Zeche Zechenstraße 1 03723 628792 Mo Ru

Gaststätte Zum Apfeltraum Karl-May-Straße 18 03723 667590 So Mo Ru

Naturfreunde Anton-Günther-Weg 12 03273 42870 Ru Di
Nightlight Weberstr. 7 0174 6402845
Ron's Diner Oststr. 31 01520 6435622

STAR Pizza Service Lungwitzer Straße 27 03723 6272865
Waldeshöhe
Wirtshaus Lampertus Sonnenstraße 10a 03723 411522
Zum Ernstthaler Oststr. 31 03723 711374



Bildergalerie
Aus alter Zeit
Ernstthal und Umgebung
So la la

Aus alter Zeit:
Ernstthal

Heimatfeste

1930

1938

1955
Ich kann mich noch an Einiges erinnern, ich war 5 Jahre alt. Mein Vater hatte die ganze "Zeche" illuminiert, später nutzte ich diese Glühbirnen für meine elektrische Modelleisenbahn, und dann war dieses Unwetter ...

Historische Gaststätten
Das Gasthaus zur Zeche    Die Lügenschmiede - an der Grenze zwischen Ernstthal und Hohenstein    Gasthaus Stadt Chemnitz - bekannt als Kästel    Gasthaus Grauer Wolf - jetzt Stadt Chemnitz    Das Berggasthaus - vom Erzgebigsverein 1911 erbaut   

Ernstthal und Umgebung

Hinter dem ehemaligen Bahnwärterhäuschen    Blick aus unserem Fenster ...    Die acht roten Häuser - im Volksmund: Die rote Acht    Blick aus der Vinora    Blick zum Pfaffenberg    Auch war bis vor kurzem leider Ernstthal ...    Mit über 5 Metern hat unsere Feuerwehr den größten Schneemann Sachsens gebaut!   

So la la ...

Im jetzigen Stadtwappen ist das alte Ernstthaler Wappen enthalten   

Zur Suchmaschine

<h1>Walfried Leipziger, Hohenstein-Ernstthal, Goldelf Ernstthal, Wismut Ernstthal, Ernstthaler Fohlen, Karl May Geburtsstadt, Sachsenring, Rennstrecke, Ernstthal
email - leipel@goldelf.de